In Meetings werden Weichen gestellt.
Zeit, sie auf Erfolg zu stellen.

Eigentlich müssten wir mal – wie ihr im Meeting vom müssen ins machen kommt

Eigentlich müsste ich mal den Keller aufräumen, zum Sport, zum Friseur, ein Buch lesen, mich um meine Finanzen kümmern, meine Freundin anrufen… die Liste kann ich beliebig fortführen.

Im Geschäftsleben ist es oft nicht anders… man sitzt zusammen, redet über irgendwas und es fällt der Satz der Sätze “Eigentlich müssten wir mal…”.

Killersatz.

Schrecklich.

Warum? Erstmal führt er dir und deiner Gruppe vor Augen, was ihr alles nicht hin bekommt. Nicht gut für die Stimmung.

Zweitens bringt er einfach nichts. Nur dadurch, dass jemand diesen Satz sagt, ändert sich nichts. Außer dass vielleicht alle nicken und anfangen aufzuzählen, worüber man noch alles sprechen müsste.

Drittens verliert man über das Lamentieren oft den Faden und den Fokus auf das Thema, worüber man eigentlich reden wollte.

Praktischer Tipp: Streicht diesen Satz aus deinem Wort- bzw. Satzschatz.

Aber was ist denn nun mit den Dingen, die man wirklich mal angehen müsste?

Ganz einfach – die Hälfte Eurer gemeinsamen Meeting Zeit wird für dringende Themen geblockt. Die anderen Hälfte für wichtige.

Wichtig sind genau die Themen, die die eben nicht laut schreien, wenn sie nicht gemacht werden, die sich aber mittelfristig auszahlen.

Und dann liegt es nur noch an Euch, sich auch daran zu halten. Es wird nicht beim ersten Mal klappen und auch nicht beim Zweiten, aber spästens beim fünften Mal klappt es schon sehr viel besser.

Disziplin. Fokussierung. An die eigenen Regeln halten.

Das war’s eigentlich schon.

Viel Spaß in einem einfach guten Meeting, in dem ihr Euch einfach Zeit für die wichtigen Dinge nehmt.